Doch also wohin habe ich mich geschrieben? Wie weit liegt anderswo

entfernt? »Ohrfeigen«, sagt im Menschengewimmel eine Stimme

»schmerzen den Händen.« Passanten am frühen Morgen drängeln

durch Rom; mittendrin dieser eigenartige Satz. Als hätte jemand

sagen gewollt, dass keine Kraft zuzuschlagen, vorhanden sei oder

zynisch gemeint : als würden alle Gründe sich finden & doch schlüge

derjenige, der den Schlag verübt, ins andre Gesicht gegen sich selbst.

Wie ergeht es dem Unausweichlichen? Die Radios, die in den Cafés

spielen. Diese Kinder; die Schirmchen zugleich. Ohne Schuld oder

Schicksal bereits. Dann hebt sich ein Hund auf im Eck; tappt einige

Schritte, legt sich an einer Häuserkante wieder ab : in der

Hauseinfahrt, auf schattigem Dreieck. Als dürfe allein er, seiner

Erschöpfung nachgeben, für verlässliche Zeit.

 

An einem Ort inzwischen, der weder der Welt angehört noch jenseitig

liegt. Hier finden sich Felder, die immer weiter & feingliedriger

enteilen; ureigen verwachsen & untief, in Begründungen vorliegen,

die keiner Lehre bedürfen : Spielformen, die den Menschen je dienen,

ihre bestimmten Ziele zu verwirklichen. Hier kehre heim wohl auch

ich : vertraut in Worten, die allein sich freisetzen, wo wieder Kind bin

– umtobendes Spiel. Mit meinen Wünschen auch. Lächelnd dazu, um

jeden Preis; im Mitwissen um traurige Verschläge, die in Form von

Echos weiterhin sich fortpflanzen; was einmal im österreichischen

Wald oder zuvor schon (vor meiner Geburt gutmöglich) seinen

Ursprung nahm. »Es handelt sich hierbei nämlich«, schreibt Jaques

Derrida »um einen Austritt aus der Welt, auf einen Ort hin, der weder

ein Nicht‐Ort noch eine andere Welt, weder eine Utopie noch ein Alibi

ist.«

 

Robert Stripling

Robert Stripling