Aus über 500 Einsendungen wählte die Vorjury, bestehend aus Hans Jürgen Balmes (S. Fischer Verlag), Jörn Dege (freier Lektor), David Frühauf (Matthes & Seitz Berlin), Anna Humbert (Rowohlt Verlag), Angelika Klammer (freie Lektorin), Andrea Schmidt (Verlagshaus Berlin) und Jacob Teich (Suhrkamp Verlag), die 17 Finalist:innen des 30. open mike aus:

Lyrik

Martin Baumeister, Leipzig / D
Johannes Müller-Salo, Göttingen / D
Greta Maria Pichler, Wien / A
Felix Reinhuber, Paris / FR
Alexander Rudolfi, Hannover / D
Clara Cosima Wolff, Hannover / D

Prosa

Félix Lucas Ernst, Hildesheim / D
Pauline Hatscher, Leipzig / D
Patrick Holzapfel, Oberhautzental / A
David Jokschat, Oberstdorf / D
Corinna Krenzer, Frankfurt a. M. / D
Annegret Liepold, München / D
Pauline Meurer, Berlin / D
Arne Röver, Leipzig / D
Lina Schwenk, Witten / D
Ruth-Maria Thomas, Leipzig / D
Anuscha Zbikowski, Berlin / D

Beim Finale im November vergibt die Jury, Zsuzsanna Gahse, Nadja Küchenmeister und Madame Nielsen, drei Preise. Die Preise sind mit insgesamt 7.500 € dotiert. Darüber hinaus zeichnet die taz-Publikumsjury einen Gewinner:innentext aus, der in der taz veröffentlicht wird.

Die Wettbewerbstexte erscheinen als Anthologie im Allitera Verlag und sind ab dem 15. November in den Buchhandlungen Lyrigma (Schöneberg) und LeseGlück (Kreuzberg) sowie während des open mike vor Ort erhältlich, danach im Buchhandel oder unter allitera.de